Fernschreiber

Sonntagsfrage – „Reisezeit – wohin würden Sie gerne einmal flüchten?“

Unsere User haben abgestimmt: Das rückwärtsgewandte Pjöngjang zieht gerade aus Deutschland viele Romantiker an!

Reisebüro (GE) Deutschland ist Weltmeister! Reiseweltmeister! Etwa fünf Prozent seines verfügbaren Einkommens (BIP) legt der Bundesdeutsche jährlich für die Alltagsflucht auf den Tisch im Reisebüro. Die gewünschten Destinationen sind dabei so vielfältig wie die damals bevorzugten und regelmäßig konsumierten Biersorten von Martin Chulz. Weit über 200.  Laut diversen, noch stattfinden Untersuchungen, rückt die Reise vor allem für Jüngere immer mehr in die Rolle des Statussymbols: War früher Materielles wie die Einbauküche, der 5k UltraHD-Flat oder das BMW-Cabrio noch gern präsentierte Beweise des persönlichen Erfolges, gilt heute zunehmend das Credo: „Reisen machen Leute“. Anstatt die in Elektronikprodukten enthaltenen seltene Erden oder kindergefertigte Markentextilien regelmäßig und möglichst ungetrennt in den Altpapiercontainer zu schleudern, trampelt der Deutsche heute am liebsten mit seinen riesigen CO2-Latschen die Urwälder Brasiliens kaputt oder beschert den süßen Makis auf Madagaskar auch endlich ihre erste Karies.

„Aaaaaaaaber scheiss drauf – Malle ist doch nur einmal im Jahr“

– das gilt heute schon längst nicht mehr. Freunde, Facebook, Arbeitskollegen, Twitter, Nachbarn, Snapchat oder zur Not auch völlig fremde Personen müssen doch erfahren wie kosmopolitisch der spießige Büromuggel doch in seiner Freizeit ist. „My first Hana-Tattoo – I love thair culture! Here: Agytpt – Alhambra Ressort“ könnte der Post samt Selfie von Angelika (37), Angestellte im öffentlichen Dienst aus Bad Kreuznach,  lauten. Geliked und kommentiert von Melly (42): „De bists echt ekine verrückte! Love you maus *kiss!“

Das Gesellschafts-Echo hat bereits seine Nutzer per Website zu ihren Traumzielen in 2017 befragt, mit wundervollen teilweise überraschenden Ergebnissen: Top-Destination ist demnach ein klassischer City-Kurztrip in das sympathische Pjöngjang! Insgesamt stehen die Reiseziele unter dem Stern der Aktivität: „Fuckworld“, „Tomorrowland“ und in „Hamburg die G20 Schottern“ dürften den Urlaubern einiges abfordern! Die weiteren Ergebnisse entnehmen Sie bitte der Grafik. © an unseren Praktikanten für die grandiose Aufbereitung!

Sie wollen zukünftig auch Ihren unnötigen Senf (ugs. Meinung) abgeben? Auf unserer Startseite finden Sie die jeweils aktuelle Umfrage. Kritik können Sie wie gewöhnlich an den Herausgeber unter fe@gesellschafts-echo.de richten, lobende Worte nimmt der Chefredakteur unter to@gesellschafts-echo.de gerne entgegen.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*