Fernschreiber

FrustRating – Arbeitgeber: Work-Life-Balance & Gehalt

Die Reihe FrustRating - Arbeitgeber stellt Ihnen in unterschiedlichen Kategorien die wohl originellsten Arbeitgeberbewertungen zusammen

Deutschland (GE) Arbeiten, die wohl unnötigste Erfindung unserer Leistungsgesellschaft. Dabei gäbe es doch mindestens 1.000 Dinge, die man der Arbeit vorziehen würde. Im Prinzip eigentlich alles, was man so ganz trivial unter „Leben“ subsumiert. Freunde treffen, der Familie aus dem Weg gehen, Ausleben der sexuellen Neigung, sich politisch engagieren –  nur ein zwei Ideen auf die Schnelle. Sie haben bestimmt noch viele Spannendere Dinge in Ihrer Freizeit zu tun. Falls nicht gehen Sie wahrscheinlich sehr gerne arbeiten und sollten sich Ihre ach so tolle Einstellung auch nicht durch das Lesen der nun folgenden Arbeitgeberbewertungen versauen lassen.

In einer in Umfang und Aufwand bisher einmaligen Recherche hat unser Praktikant das Bewertungsportal Kununu systematisch durchwühlt – immer auf der Suche nach den besten Zeilen. Analog zu den möglichen Bewertungskategorien werden wir Ihnen in den nächsten Wochen jeweils die lustigsten, wirklich so abgegebenen  Bewertungen zeigen.

Kategorie heute: Work-Life-Balance & Gehalt

„Auch in der Freizeit wird man von der Leitung kontaktiert. Man solle doch wieder ins Unternehmen kommen oder von zuhause weiter machen“

„Interessiert dort keinen, Dienstplan gibt es oft nicht, man erfährt sehr häufig erst Tag vorher, wie man nächsten Tag arbeitet“

„Wenn man Urlaub haben möchte, muss man 3 Wochen am Stück vorarbeiten – Es gibt auch nur max. 2 Wochen am Stück Urlaub“

„Arbeitszeitgesetz ist dort Fremdwort“

„Sehr viel Freizeit, da kaum Aufgaben. Das komische daran war allerdings, dass man Überstunden machen MUSSTE, obwohl man nichts zu tun hatte und es keine Aufträge gab.“

„Läuft, du kannst auch mal früher nach Hause gehen oder brauchst gar nicht erst kommen“

„Urlaubsanträge werden wie persönliche Beleidigungen aufgenommen.“

„Wer einen Urlaubsantrag stellt bekommt dumme Sprüche und wird schief angeschaut. Auf Familie wird keine Rücksicht genommen.“

„Die vollkommen intelligenzbefreite Führungsriege diktiert – meist zum eigenen Schaden noch dazu – wann Urlaub genommen werden darf, die Zeiten werden ganz penibel genau kontrolliert – und das an einem Forschungsstandort!“

„Überstunden sind obligatorisch. Mitarbeiter, die vor 8:00 Uhr beginnen, keine Raucherpausen machen und dann um 17:00 Uhr gehen sind schlechter angesehen als diese die nach 9:00 Uhr anfangen und über den Tag verteilt 4-5 üppige Raucherpausen machen. Hauptsache sie werden um 18:00 Uhr noch an ihrem Schreibtisch gesehen!!“


„Es gibt eine extrem niedriges Grundgehalt.“

„Nachtschichtzuschlag ist lächerlich von 1 €/Stunde.“

„Wenn man auf 1400 € Brutto kommt, kann man froh sein! Zusätzlich dann noch die hohe Kurzarbeiterquote, wo es selten ist das man im Monat 1000 € Netto raus hat!!!!“

„Das Gehalt lag ungefähr bei 50% des Branchendurchschnitts. Aber das war okay – so konnte ich stets von all den tollen Sachen träumen, die ich mir später mal leisten kann.“

„Mangelhafte Zahlungsmoral des vertraglich festgelegten Praktikumsgehalts. Es ist nötig, dem Geld hinterherzurennen.“

„Das Gehalt orientiert sich am Tarifvertrag für die Gastronomie. Man sollte das WG-Leben schon mögen oder einen vernünftig verdienenden Partner haben, der zum Teilen bereit ist.“

„Den einzigen Pluspunkt den ich an dieser Stelle geben kann ist das Urlaubs- und Weihnachtsgeld.“

„Das monatliche Gehalt ist mit einer Zulage von 0,24€ auf den Stundenlohn gerechnet zwar übertariflich aber reicht weder zum Leben noch steht es ansatzweise in einem angemessenen Verhältnis zur geleisteten Arbeit und dem psychischen Druck.“

 

 

Lesen Sie in der nächsten Veröffentlichung die besten Bewertungen aus der Kategorie: Einfach nur kacke

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*