Fernschreiber

FrustRating – Arbeitgeber: Zusammenhalt

Die Reihe FrustRating - Arbeitgeber stellt Ihnen in unterschiedlichen Kategorien die wohl originellsten Arbeitgeberbewertungen zusammen

Deutschland (GE) Arbeiten, die wohl unnötigste Erfindung unserer Leistungsgesellschaft. Dabei gäbe es doch mindestens 1.000 Dinge, die man der Arbeit vorziehen würde. Im Prinzip eigentlich alles, was man so ganz trivial unter „Leben“ subsumiert. Freunde treffen, der Familie aus dem Weg gehen, Ausleben der sexuellen Neigung, sich politisch engagieren –  nur ein zwei Ideen auf die Schnelle. Sie haben bestimmt noch viele Spannendere Dinge in Ihrer Freizeit zu tun. Falls nicht gehen Sie wahrscheinlich sehr gerne arbeiten und sollten sich Ihre ach so tolle Einstellung auch nicht durch das Lesen der nun folgenden Arbeitgeberbewertungen versauen lassen.

In einer in Umfang und Aufwand bisher einmaligen Recherche hat unser Praktikant das Bewertungsportal Kununu systematisch durchwühlt – immer auf der Suche nach den besten Zeilen. Analog zu den möglichen Bewertungskategorien werden wir Ihnen in den nächsten Wochen jeweils die lustigsten, wirklich so abgegebenen  Bewertungen zeigen.

Kategorie heute: Zusammenhalt

„(…)Er wird viel Zeit damit verbracht sich über die Firmenleitung aufzuregen. Andere Standorte sieht man als Konkurrenz. Hier wird großteils mögliche Hilfe verweigert (…)“

„Wenn Kollegen mal Zeit für einen Auszubildenden hatten ging das in Ordnung. Meistens waren sie aber so unter Stress und ausgebrannt, dass Hilfe oder Einarbeitung ausblieb.“

„Hier gilt jeder gegen jeden. Mobbing, Lästereien, Sticheleien unter den Kollegen sind hier normal. Team bedeutet für die meisten „Toll ein anderer macht’s“

„Jeder versucht nur sich selbst zu retten“

„Petzen und Zuträger, ja das sind heute die bevorzugten Mitarbeiter und leider deine Kollegen. Mobbing ist angesagt.“

„Leidensdruck schweißt zusammen.“

„Die Abneigung gegen die Vorgesetzten schweißt zusammen“

„(…) Stimmung schwankt stark zwischen Himmel und Hölle.“

„Der Zusammenhalt unter Kollegen existiert nicht! Lidl hat sich dafür entschieden gegen so etwas vorzugehen. Das Personal wird systematisch gegeneinander ausgespielt oder so unterschiedlich in der Arbeitsplanung eingeteilt damit ein Zusammenhalt garnicht erst entstehen kann.
Es ist ja auch gefährlich wenn sich alle bei etwas einig sind! Im schlimmsten Fall könnte ein Betriebsrat gegründet werden und Lidl müsste diese Filiale schließen. Damit sowas nicht passieren kann wird von Anfang an ein Keil dazwischen getrieben.

 

Lesen Sie in der nächsten Veröffentlichung die besten Bewertungen aus der Kategorie Vorgesetzte

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. FrustRating - Arbeitgeber: Verbesserungsvorschläge - Gesellschafts-Echo

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*