Fernschreiber

FrustRating – Arbeitgeber: Atmosphäre

Die Reihe FrustRating - Arbeitgeber stellt Ihnen in unterschiedlichen Kategorien die wohl originellsten Arbeitgeberbewertungen zusammen

Deutschland (GE) Arbeiten, die wohl unnötigste Erfindung unserer Leistungsgesellschaft. Dabei gäbe es doch mindestens 1.000 Dinge, die man der Arbeit vorziehen würde. Im Prinzip eigentlich alles, was man so ganz trivial unter „Leben“ subsumiert. Freunde treffen, der Familie aus dem Weg gehen, Ausleben der sexuellen Neigung, sich politisch engagieren –  nur ein zwei Ideen auf die Schnelle. Sie haben bestimmt noch viele Spannendere Dinge in Ihrer Freizeit zu tun. Falls nicht gehen Sie wahrscheinlich sehr gerne arbeiten und sollten sich Ihre ach so tolle Einstellung auch nicht durch das Lesen der nun folgenden Arbeitgeberbewertungen versauen lassen.

In einer in Umfang und Aufwand bisher einmaligen Recherche hat unser Praktikant das Bewertungsportal Kununu systematisch durchwühlt – immer auf der Suche nach den besten Zeilen. Analog zu den möglichen Bewertungskategorien werden wir Ihnen in den nächsten Wochen jeweils die lustigsten, wirklich so abgegebenen  Bewertungen zeigen.

Kategorie heute: Atmosphäre

„Als Akademiker muss man sich schon mal von einem Vorstand mit Handelsschulabschluss anpöbeln lassen.“

„Man befand sich nicht im Jahre 2012, eher 1912. Der Mitarbeiter wird als ungezogenes Kind angesehen das es zu kontrollieren und gängeln gilt. (Helm AG)
Man wird beobachtet wie oft man auf Klo geht, man muss sich rechtfertigen wieso man zum Kopierer X geht und nicht zu Kopierer Y“

„Gespentische Atmosphäre!“

„Eher eine Buchhaltung als ein kommunikativer Vertrieb“

„Lob so gut wie nicht vorhanden. Es kommt irgendwann der große Knall. Kommunikaton untereinander nicht gewollt.“

„Mit der Sympathie eines nordkoreanischen Standgerichts garantierte die Leitung eine wunderbare Wohlfühlatmosphäre.“

„Der Aussendienst München und Umgebung muß 1 Tag wöchentlich in der NL seine Wochenplanung machen. Da hat man morgens schon Durchfall und Bauchschmerzen. Es ist auch nicht gewünscht sich mit anderen Vertriebsmitarbeitern auszutauschen.“

„Ob ich gerne in die Arbeit gehe?! Definitv nein!! Schon am Vorabend bekomme ich Bauchweh und verfalle in Depressionen.“

„Angst, ist ein ständiger Begleiter“

„sehr trist, da kaum echte Aufgaben und ständige Furcht, angeschrien zu werden wegen Dingen, von denen man noch nicht einmal etwas wusste
wird von Tag zu Tag schlimmer. Man ist jeden Tag auf die neuen Beschuldigungen gespannt.“

„Jeder Toilettengang wird Zeitlich und händisch notiert und später verrechnet.“

„Druck, Druck, Druck…“

„2-Klassen-Gesellschaft. Lästereien sind an der Tagesordnung. In einigen Abteilungen werden die Mitarbeiter im Sekretariat und Back-Office degradiert. Auf Firmenfeiern wird man geduldet aber nicht gerne gesehen.“

„Welche Atmosphäre? Wenn Beleidigungen unter Atmosphäre fallen…“

„Wie bereits erwähnt gibt es Konflikte und Hass untereinander. Die höheren Mitarbeiter unternehmen nichts dagegen. Es wird auch häufig ein Konflikt provoziert von Seiten der Vorgesetzten.Ich hatte immer das Gefühl ich bin ein Sklave.“

„Neue Leute von außen erzeugen ein Klima des Schreckens. Personaler brüllen herum. Mobbing und Bossing hoch kultiviert“

 

Lesen Sie in der nächsten Veröffentlichung die besten Bewertungen aus der Kategorie Verbesserungsvorschläge

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. FrustRating - Arbeitgeber: Arbeitsbedingungen - Gesellschafts-Echo

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*