Fernschreiber

IS-Attentäter sprengen Hamburger Autobahn

Hamburg (GE) Wie Arbeitnehmer schon länger mitbekommen haben, ist das Vorankommen mit dem PKW in den letzten Monaten – insbesondere während der Rushhour – in und um Hamburg zur reinsten Qual geworden: Das Verkehrsaufkommen, speziell auf den Autobahnen, scheint sich verdoppelt zu haben. Bis dato hielten umfangreiche Modernisierungsarbeiten an der A1, A7 und A23 als Sündenbock her. Doch dies scheint nach neusten Untersuchungen falsch zu sein. Dem wachsamen Auge mancher Betroffener ist nicht entgangen, dass die Menge an parallelen „Baustellen“ absolut absurd ist und somit jegliche rationale Planung ausgeschlossen werden kann. Dies fiel auch der Detektei „Volkswohl“ (eine kleine Detektei von selbsternannten Reichsbürgern) auf, die sofort mit den Ermittlungen begonnen.

Die Wahrheit kommt ans Licht.

Den Fakten nach, sind für die großflächige Zerstörung der Autobahnen mehrere im Verborgenen durchgeführte Selbstmordattentate verantwortlich. Dies beweisen die seismologischen Aufzeichnungen der letzten zwei Jahre, außerdem sind große Mengen Eisensulfid an den Tatorten gefunden worden, welche Verwendung im Sprengstoffbau finden.

Es kann nur der IS sein.

Warum ausgerechnet der Islamische Staat (ugs. Islamischer Staat) dafür verantwortlich sein soll, erklärten die Experten folgendermaßen: „ Da der Führerstab der BRD, welchen wir nicht anerkennen, einen unkontrollierten Zustrom an Flüchtlingen bewilligt hat, war es nur eine Frage der Zeit bis tausende Mini-Schläfer in Deutschland  aktiviert und ihrer Bestimmung zugeführt wurden.“

Wie geht es weiter.

Einen Ausweg aus dem Dilemma scheint es somit nicht zu geben.  Keiner weiß wie viele dieser Attentäter noch da draußen sind und was sie vorhaben. Was sind die nächsten Ziele? Wer bietet uns Schutz? Und warum ist der HSV so schlecht? Wir bleiben für Sie dran. Bestimmt. Vielleicht. Ne, eigentlich nicht. VERSCHWINDET ENDLICH!

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*