Fernschreiber

Ein offener Brief an Frau Merkel

Darf Muddi Merkel am Ende wieder euphorisch tanzen oder wird Chulz zum Sausack der Nation?

Sehr geehrte Bundeskanzlerin, liebe Angela Dorothea Merkel, huhu Angie, hallo kleines Mädchen,

die europäische Flüchtlingskrise wird Ihnen angekreidet. Attentäter so weit das Auge reicht. Der böse Siggi Gabriel aus dem Herzen Goslar´s von der SPD hackt bei jeder Gelegenheit auf Ihnen rum und McDonalds nimmt kurzweilig den beliebten McRip aus dem Programm. Sie haben gar nicht genug Arme und Hände, um alle Probleme gleichzeitig anpacken zu können. Wahrscheinlich fühlen Sie sich wie eine dieser Baby-Kraken, die gerade das Kinder-Highlight im Duisburger Zoo sind. Wo wir gerade beim Thema Duisburg sind. Das mit der Loveparade lief ja auch nicht gerade rund. Zugegebenermaßen liefen bei der Loveparade viele Menschen rum, aber meistens aufeinander und nicht freude- und liebestrahlend wie gewünscht und erhofft. Auch hier konnten Sie mit politischen populistischen Entscheidungen für ein Gefühl der Sicherheit bei Ihren Bürgerinnen und Bürgern sorgen.

Sie sind einfach ein Mädchen des Volkes.

Eine von uns. Die Frisur ist ostdeutscher Durchschnitt und in der Schule wurden wir ebenfalls gehänselt. Zwar nicht wie bei Ihnen wegen optischer Makel, dafür aber mit unterdurchschnittlichen schulischen Leistungen. Zu uns hat damals keiner gesagt: „Du bist Deutschland.“ Zu uns wurde gesagt: „Du wirst Pizzafahrer.“ Bis auf Sie. Sie haben uns aufgebaut. Wenn wir Sie in der Tagesschau oder auf MyDirtyHobby gesehen haben, wussten wir: Wenn Sie Bundeskanzlerin werden können, können auch wir alles schaffen.

Und jetzt auch noch das. Der Seehofer muckt wieder auf. Stellt ein Ultimatum für die Flüchtlingsobergrenze und das Unwort des Jahres ist Gutmensch. Dabei bezeichnen Sie doch Ihre Lakaien wie Thomas de Maizière gerne als Gutmensch. Wäre da nicht das Dschungelcamp von RTL die ideale Lösung, um de Maizière loszuwerden? Das geht wahrscheinlich nicht. Bei den lockeren Runden am Lagerfeuer, bei denen sich die Campteilnehmer näher kennenlernen, würden wohl Teile seiner Antworten die anderen Teilnehmer verunsichern…

Sagen Sie, eine Sache darf man ja noch mal fragen: Was haben Sie eigentlich mit diesem Erdogan vor? Schulterschluss oder einfach nur Mittel zum Zweck? Die Türkei soll nicht in die EU aufgenommen werden, dafür aber mit Milliarden-Subventionen Flüchtlinge vor der Reise nach Deutschland hindern? Entschuldigen Sie Frau Bundeskanzlerin, wir werden gerade etwas ernst…

Zurück zu den wichtigen Themen. Vorratsdatenspeicherung. Sind wir klar dafür. Das würde ja auch bedeuten, dass sämtliche, im Netz kursierende Satire dauerhaft gespeichert werden würde. Also auch wir. Bei dem Thema können Sie vollends auf uns zählen.

Handschirftliche Anmerkung am Rand: Das M in Gesellschafts-Echo steht übrigens für Merkel. Unseren Namen hatten wir damals extra so gewählt.

Wie beendet man eigentlich einen förmlichen Brief an die Bundeskanzlerin? Liebevolle Floskel? Kurze satirische Bemerkung über die Frisur? Doch lieber einen Seitenhieb? Schwierig. Ich zitiere lieber zum Abschluss: „Ich kann versprechen, das Brandenburger Tor steht noch eine Weile.“ Sie wirken verdutzt. Richtig, das Zitat stammt von Ihnen. Da solle nochmal einer sagen, Politiker würden nicht die Wahrheit sagen.

Verehrte Bundeskanzlerin, liebe Dr. Angela Dorothea Merkel, Angie, loveley little girl, wir erwarten keine Antworten auf unsere Fragen. Haben eh schon vergessen, was im oberen Teil dieses Artikels steht. Glaube, wir haben auch keine einzige Frage gestellt. Oder? Und unser Deutschlehrer hat uns damals beigebracht, dass man auf rhetorische Fragen keine Antworten gibt.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und grüßen Sie Herrn Seifert ganz lieb von uns. Wäre doch nett wenn er eine unserer mittlerweile 136 Anfragen via Mail von seiner Pressestelle beantworten lassen würde.

Achtungsvoll Ihr,

Gesellschafts-Echo

P.S. Unser Praktikant scrollt sich gerade durch Ihre Seite angela-merkel.de. Was ein tolles Bild von Ihnen auf der Startseite. Bei welchem Forellenpuff wurde das denn aufgenommen? Und der Hinweis „Bitte scrollen“ ist auch sehr hilfreich. Unser Praktikant hätte ohne diesen Hinweis noch stundenlang auf den Startbildschirm gestarrt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*