Fernschreiber

Kolumne WTF?

Kolumne, was zum Henker ist eigentlich eine Kolumne? Oder viel mehr, warum werden Kolumnen geschrieben?

Als ich zwischen dem einen oder anderen Bier gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte eine Kolumne zu schreiben, sagte ich Brausebrand typisch natürlich: Ja! Ohne zu wissen, worum es sich da dabei eigentlich handelt. Fix die Google-Suchleiste malträtiert und das kam dank Wikipedia (#Schleichwerbung #nicht zu verwechseln mit Pegida) dabei raus:

Die Kolumne (von der Kolumne des Drucksatzes, aus lat. columna „Stütze“, „Säule“) bezeichnet in der Presse sowie im Online-Journalismus einen kurzen Meinungsbeitrag als journalistische Kleinform. Der Autor einer regelmäßig erscheinenden Kolumne wird auch Kolumnist genannt.

 

Versteh ich nicht. (bin ja aber auch Doktor, ja gar Professor und (noch) nicht Kolumnist)

Des weiteren

  • Die Kolumne ist ein meinungsbildender Text
  • Kolumnen erscheinen regelmäßig
  • Kolumnen sind in der Regel nicht redigiert und somit nicht vor der Veröffentlichung bearbeitet sowie unverändert gedruckt werden. die Zeitung muss sich nicht unbedingt mit der vertretenen Meinung identifiziert.
  • Dadurch offenbart sie außerdem den unverkennbaren Stil des jeweiligen Autoren und offenbart ungefiltert dessen Ansichten.
  • Die Kolumne ist grundsätzlich eine Art der Meinungsäußerung und deshalb auf kein bestimmtes Thema festgelegt.
  • Die Autoren bedienen sich oftmals ganz alltäglicher Geschichten, die in der Ichform geschrieben sind.

 

Klasse. Mit anderen Worten kann ich ungefiltert meinen Senf verteilen ganz egal ob die Leute es befürworten oder eben nicht. Und falls ich mal über die Strenge schlage schieb ich alles in die Satireecke und nenne es Glosse.

Damit wäre das „was“ geklärt. Über das „warum“ spotte ich meiner nächsten Glosse äh Kolumne.

 

Verachtungsvoll Euer Dr. P

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*