Fernschreiber

Susan Sideropoulos verärgert: Set von Mila sieht ganz anders aus als bei GZSZ

Faktisch bewiesen: Alle Satiriker sind sapiosexuell

Unterföhring (GE) Die Vorfreude und Erwartungen waren groß. Die ProSiebenSat.1 Media SE wollte mit der neuen  Daily Romantic Comedy Mila einen neuen Stern am deutschen Vorabendprogramm setzen. Der Schuss ging allerdings gründlich in die Hose. Der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media SE, Thomas Ebeling, der zuvor schon erfolgreich Stefan Raab vergrault hatte, hat mit den Allüren seines Serienstars nicht gerechnet. Susan Sideropoulos, die in der Serie Mila Zellinger spielt und sich auf der Suche nach Mr. Right befindet (nicht zu verwechseln mit Mr. Big aus Sex and the City), fühlt sich von dem Produktionsteam UFA Serial Drama nicht ernst genommen. 

Nicht nur, dass sie am ersten Drehtag nach Potsdam, dem Ort an dem GZSZ aufgenommen wird und nicht nach Unterföhring in die ProSiebenSat.1-Firmenzentrale gefahren ist, zeugt von . „Hätte ich das gewusst, wäre ich bei GZSZ niemals ausgestiegen. Und wo ist eigentlich Jo Gerner?“, flüsterte Sideropoulos ihrem Agenten zu, als Sie auf der Pressekonferenz überzeugt war, dass die Mikrofone ausgeschaltet sind. „Das hat hier mehr was von Lindenstraße als von GZSZ„, so Sideropoulos gegenüber dem Gesellschafts-Echo. Ihr Schauspielkollege am Set, Florian Odendahl, der in Mila den Frauenmagneten Nick Schröder spielt, weiß sogar noch eine weitere Anekdote zu erzählen. „Nachdem Susan sechs Stunden in der Maske war und alle 54 3/4 Mitarbeiter am Set stundenlang warten mussten, fing Sie fuchsteufelswild an zu schreien: Hetzt mich nicht! Bei GZSZ war ich ein ganzes Wochenende in der Maske.“

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erreichte die erste Episode lediglich einen Marktanteil von 6,4 %. Es scheint als ob Susan Sideropoulos‘ Karriere unter keinen guten Stern zu stehen scheint. Seit ihrem Austritt von GZSZ im Jahr 2011 war ihr kein weiterer beruflicher Durchbruch vergönnt. Lediglich ein Playboy-Shooting konnte Ihr Agent von Actors Connection an Land ziehen (illegale, bislang nicht veröffentlichte Abzüge des Shootings gibt es bald in umserem Online-Shop zu kaufen).

Die investigative Recherche des Gesellschafts-Echo ergab zudem: Der Nachname Sideropoulos ist griechisch und bedeutet frei übersetzt „Kind des Schmieds“. Ihr Vater war allerdings kein Schmied. Weder hat er eine Ausbildung als Schmied absolviert, noch hat er in diesem Beruf gearbeitet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*