Fernschreiber

Der FC Bayern übt sich in Demut

München (GE) Nach dem 5:1 Kantersieg am 04.10.2015 gegen den bis dato stärksten Ligekonkurrenten Borrusia Dortmund, entschuldigte sich Karl Heinz Rummenigge auf dem Mannschaftsbankett bei der Ligakonkurrenz. Dem Gesellschafts-Echo ist es gelungen, einen Reporter als Kellner getarnt einzuschleusen. Wir können Ihnen exklusive Ausschnitte der Demutsrede des Vorstandsvorsitzenden präsentieren:

„Liebe Götter, liebe Göttinnen! Wir haben es wieder einmal bewiesen: Unser Geld schießt die meisten Tore! (>TOBENDER APPLAUS<)

Kampf, Liebe, Leidenschaft – ich kann diese selbstverliebten Flosskeln der Konkurrenz nicht mehr hören. Das ist doch populistische Scheiße. Der Kampf gehört nach Leipzig, die Liebe nach Sinsheim und die Leidenschaft der FIFA. (>“KOANE LIAB, KOANE LIAB“ Rufe<)

Fanatiker werfen uns neuerdings vor, wir würden die Konkurrenz schwach kaufen (>APPLAUS<). Gezielt Schlüsselspieler und Talente aus den Mannschaften nach München entführen, um sie dort auf der Bank versauern lassen. Ja, Herrgott Sakra! WIR bezahlen auch dafür (>“EAM SCHAUGG OHH“< Rufe). Wenn der Ulli im März 2016 sein Sabbatical beendet (>“HOENEß‘ HOENEß“ Rufe<), starten wir unsere Mission  Bayern Liga (BL). Dafür haben wir bereits einen Mehrphasen-Plan entworfen:

  • Aufkauf der sich im Streubesitz befindlichen 60,46% Aktien der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

 

  • Vollständige Machtübernahme und Umbennung des Vereins in „FC Lüdenscheid-Nord“

 

  • Investition der (ehemals Dortmunder) Fernsehgelder i.H.v. ca. 60 Mio Euro in folgende Spieler: Meier (Frankfurt), Huntelaar (Schalke), Modeste (Köln), Malli (Mainz), Raffael (Gladbach), Volland (Hoppenheim), Dost (Tiguan), Heller (Darmstadt), Didavi (Stuttgart)  (>APPLAUS<)

 

  • Diese Topp-Spieler werden dann gemeinsam mit dem ehemaligen Dortmund-Kader auf der Bank des FC Lüdenscheid-Nord auf ihr Karriere-Ende warten (>“HUAT DIE DOAH EENS GULOAG“ Zwischeruf<)

 

  • Desweiteren planen wir die feindliche Übernahme deutscher Fussballvereine mit einer Stadienauslastung über 90% (>“DOAH BLÄDN PILLNDREHR BRAUCHN MA EH NED“< Zwischenruf). Wir wollen auch den letzten Fans zeigen, dass wir unsere Schraubstollen unbekümmert in ihre Gefühle rammen können, und nicht mal Hoyzer pfeift ab! (>TOBENDER APPLAUS<)

 

Ich gebe diese Marschroute nun öffentlich aus, damit wir uns später für unser Verhalten nicht wieder rechtfertigen müssen. Es kann nicht sein, dass wir uns jahrelang den Arsch aufreißen und dann so kritisiert werden.

 

Das Gesellschafts-Echo ist froh, diese ehrliche Rede, das Zeichen von Reue und Einsicht, live verfolgt zu haben, um endlich mit den Vorurteilen aufzuräumen, die in so manchem Fan und Verein derzeit keimen.

Mit den leicht adaptierten Worten von Ulli Hoeneß beziehen wir zu dieser Demutshaltung Stellung:

Zum Schluss möchten wir noch etwas sagen: Wir gehen diesen schweren Gang, versuchen, den Rücken frei zu haben, nachzudenken über uns und unsere Gefühle. Wir haben in den letzten Monaten etwas an uns entdeckt, was wir nie hatten: Hass! Hass ist gut! Hass ist ein guter Ratgeber! Hass ist ein Wegbegleiter, und wir hoffen, dass wir in nächsten Monaten dazu kommen, dieses Wort in unsere Köpfe zubringen. Wir werden uns sehr darum bemühen. (>Applaus?<)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*