Fernschreiber

KAUDERWELSCH – Das neueste aus dem hauseigenen Gehirn-Friedhof

Nirvana (GE) Heute mit FREELETICS, noch mehr Auswanderern, die auf VOX das Weite suchen und #WurstIstAuchDieNeueE-Zigarette. Der Geburtstag in diesem Jahr rückt immer näher und damit auch das Sport-Workout in den Vordergrund. Möchte man sich ja wenigstens einmal im Jahr vor den Freunden und der Familie in Top-Form zeigen. Dieses Jahr stand sogar ein Halbmarathon im Programm. Trainiert wurde fleißig. Richtig Kilometer wurden gerissen. Sogar mein Spülmittel hieß Fit. Stark gegen Fett und Stärke. Aber die Form sagt kurz und knapp Nein zum Lauf. Also nur Edelfan am Rande der Strecke sein. Aus den Alsterrunden wurden Statdparkrunden und aus den Stadtparkrunden wurden FIFA-Spiele auf der Playstation.

Was nun? Richtig, rein in den Appstore und eine Fitness-App runterladen. Final wurde sich dann für  die App FREELETICS entschieden. Online Fitness mit Trainingsplänen klingt beim ersten mal Lesen ganz verheissungsvoll – wäre da nicht der dazugehörige Sport. Ohne Sport keine Fitness. Einsteiger-Programm gewählt, auf einem kurzen Tutorial-Video die Übungen erklärt bekommen. Es ging gut los und hörte hart auf.  50 Sprawls, 50 Squats und 50 Crunches zu Beginn. Das geht heavy los.

Also schnell das eigene Workout zusammengestellt. Sit-Ups, Liegestütze und Klimmzüge an der teuer eigekauften Klimmzustange, die bis dato nur als Hemd- und Blusenhalter benutzt wurde. Auch danach bin ich geschafft. Die App merkt, dass ich mich nicht an Programm halte. Und wenn ich ein oder zwei Tage mal nicht die App starte, werden ich mit einer kurzen Push-BEnachrichtigung auch darauf aufmerksam gemacht. Das Internet vergisst nie. Vor allem nicht die Vorratsdatenspeicherung. Ob die Regierungen dieser Welt auch speichern wann ich mein Workout mache?

Ob Sie auch merken, dass ich erst durch die App Begriffe wie Endurance, Aphrodite oder Strength kennengelernt habe. Belohnt werde ich übrigens mit Punkten nach meinem Workout. Die Punkte kann ich dann sammeln und auf dem Schulhof gegen Nutella-Brote meiner Mitstreiter tauschen. Wie schaltet man nach seinem Workout ab besten ab? Man schaut sich im Fernsehen Menschen an, die das Wort Workout nicht einmal aussprechen können und fühlt selbst insgeheim gleich viel besser. Fernseher an, die neun köpfige Familie aus McPom zuschauen, wie Sie gerade in Italien ankommt und über das geschaffte Workout sinnieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*